Ferien am Ort 2015

Auch dieses Jahr stelDSC_0565 Kopielte der SFG Bernkastel-Kues zusammen mit der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues erfolgreich ein Programm für Ferien am Ort 2015 auf die Beine. Actionreiche Ausflüge und spaßgespickte Aktionen, kombiniert mit wissenswerten Einlagen wurden so zu einem idealen Ferienentertainment für ca. 270 Kinder aus der VG Bernkastel-Kues und Neumagen-Dhron.

Betreut wurden die Gruppen von 28 Betreuern, die kaum Mühe hatten, die motivierten Kids verantwortungsvoll und mit dem nötigen Elan durch die zwei Wochen zu geleiten.

Die erste Woche startet spannend im „Adventure Forest“ auf dem Mont Royal. Hier wartete ein actionreicher Kletterparcour. Das Abenteuer hoch in den Bäumen war für viele ein unvergessliches Erlebnis mit viel Adrenalinausschuss.

Am Dienstag hieß es „Spiel und Sport“. Viele lustige Sport- und Wettspiele an Land und im Wasser – Kanu fahren auf der Mosel und vieles mehr, bildeten den Tagesablauf.

Mitte der Woche ging es zur Besichtigung einer Biogasanlage in Monzefeld und nach Morbach. In Monzelfeld konnten die 7- bis 12 jährigen, den Bauernhof „Schellenhof“ besichtigen, lernten den Alltag eines Landwirtes kennen und konnten sich ein Bild davon machen, wie eine Biogasanlage zur Energiegewinnung beiträgt. In Morbach ging es dann in den „Ortelsbruch“, wo die Kinder sich auf einem Waldspielplatz austoben konnten und eine Aufregende Wanderung übers Moor erleben. Danach hieß es, ab ins Freibad Morbach.

Den Donnerstag konnte man als „Gesunden Tag“ oder als einen etwas anderen „Gründonnerstag“ sehen. Hier wurde den Kids gezeigt, dass auch gesundes Essen lecker schmeckt. Man lernte verschiedene Tipps und Tricks rund um Obst und Gemüse, probierte verschiedene Rezepte aus und genoss verschiedene Leckereien.

Der Kreativtag war der Freitag. Hier gestalteten und bemalten die Ferienkids verschiedene Gipsfiguren oder kreierten ihre eigene Gipsmaske.

Die zweite Woche startete genauso aufregend wie die erste Woche. Auf dem Plan stand der Besuch im Moselkino. Dieser Tag machte jedem gleichermaßen Spaß. Hier genoss man nicht nur Popcorn und Limonade, sondern trainierte auch gleichzeitig die Bauchmuskeln bei aktuellen Blockbustern.

Wer weiß bei welcher Stadt es sich um die Säubrenner-Stadt handelt? Richtig…..Wittlich. Dies und noch viele andere Interessante Dinge sollten die Kinder bei einer Stadtrally erfahren. Des Weiteren besuchte man am Dienstag die Wittlicher Feuerwehr und eine Großbäckerei. Danach ging es in Freizeit und Erlebnisbad.

Der Mittwoch fand komplett im Freibad statt. Dort wurden 1000 lustige Spiele rum um das Wasser ausprobiert. Dies konnte man auch ruhig als eine feucht fröhliche Schwimmbadparty bezeichnen, die die Kinder zu feiern wussten.

Am nächsten Tag ging es erneut in die Natur: Zur Erkundung des Nikolaus von Kues. Wer war dieser Kerl? Was war seine Arbeit? Und wo liegt sein Herz begraben? Diese interessanten Fragen sollten den Kindern vermittelt werden. Zwischen durch ging es zum Kleingolfen und zum Boulespielen ans Moselufer. Nachmittags wurde im Schwimmbad „gechillt“.

Am letzten Tag stand ein Überraschungstag für die Kids auf dem Plan. Es ging nach Gondorf in den Eifeler Freizeitpark.

Alles im Allem ist zu sagen, dass die Ferienfreizeit auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg war. Es wurden Freundschaften geknüpft, gemeinsam Spaß gehabt, viel erlebt, Anreize geschaffen und vor allem war es die ideale Möglichkeit der Ferientristes und der Langeweile zu entfliehen. Mit Ausblick aufs kommende Jahr ist wohl zu sagen, dass es sich immer wieder lohnt, dieses Programm anzubieten.

Wir freuen uns schon auf „Ferien am Ort 2016“!

Senioren WM in Lyon – Wolfgang Baum erreicht Top Ten Platzierung

Mit über 8000 Teilnehmern verzeichnete die diesjährige Weltmeisterschaft aller Leichtathletinnen und Leichtathleten ab der Altersklasse W/M 35 und älter ein neues Rekordergebnis. Der WM Fünfte von Porto Allegre (Brasilien) 2013 und SFG Abteilungsleiter Wolfgang Baum startete wieder im Werferfünfkampf der Klasse M 50 – 54 Jahre. In einem mit 31 Teilnehmern sehr starken Feld mit Startern aus Südafrika, USA und vielen Europäern belegte er trotz Trainingsrückstand nach einer OP im Mai einen ansprechenden zehnten Platz mit 3321 Punkten. Wie eng die Konkurrenz war, belegt die Tatsache, dass der 52 jährige SFG Sportlehrer mit dem Ergebnis der letzten WM auf Platz fünf gelandet wäre. Auffallend in diesem Wettkampf der Ausfall einiger Top Achtwerfer durch drei ungültige
Versuche in einer Disziplin und damit das Aus im Fünfkampf.
Baums Vereinskameradin Maria Johannes (W50 – 54) startete im Diskuswurf (Platz 18 mit 25,75m), Speerwurf (25.Platz mit 18,18m) und erstmals auch im Werferfünfkampf (Platz 16.) mit der besten Leistung im Speerwurf mit erzielten 20,84 m.
DSCN3142 (Medium)

Teilnehmerfeld – Fünf-Kampf

DSCN3146 (Medium)

DSCN3144 (Medium)

DSCN3096 (Medium)

DSCN3135 (Medium)

DSCN3134 (Medium)

DSCN3099 (Medium)

DSCN3136 (Medium)

DSCN3103 (Medium)

DSCN3148 (Medium)

DSCN3147 (Medium)

DSCN3149 (Medium)

Peter Ehlen und Miriam Trossen bei Jugend DM in Köln

Einen tollen 7. Platz im achtzehnköpfigen Feld der besten 300m Hürdenläufer des Jahrgangs 2000 erlief sich der amtierende Westdeutsche Meister Peter Ehlen bei der M15 DM in Köln.
Bedingt durch Rhythmusprobleme zwischen den Hürden im Vor- und Endlauf konnte er seine Jahresbestzeit nicht verbessern und verpasste dadurch eine mögliche Platzierung unter den Top Fünf. Seine Vorlaufzeit betrug 42,23 Sek., im Finale lief er dann 42,32 Sek. Nur eine Stunde nach dem 300m Hürdenfinale musste der Gymnasiast aus Zeltingen mit der LG 4 x 100m Staffel als Startläufer schon wieder ran, und führte das Quartett auf Platz 2 im B-Finale (insgesamt Platz 10) mit neuer Bestzeit (46,45 Sek.). Äußerst knapp hinter Darmstadt und dem Berliner LT fehlten zum Bronzeplatz nur 44 Hundertstel. Kurios bei diesem Staffelfinale, das der B Finalsieger aus Düsseldorf die schnellste Zeit aller Staffeln lief, aber am Ende nur Neunter wurde, da im Vorlauf der A-Endlauf nur äußerst knapp verpasst wurde. SFG Langstrecklerin Miriam Trossen, die in Köln ihr DM Debüt in der W15 über 3000m gab, lief trotz schwieriger Vorbereitungsphase im Vorfeld der DM zu einer neuen Bestzeit (11:20,97 min.) und belegte den 22.Platz, zur Zufriedenheit von SFG Lauftrainer Johannes Moseler, der die beiden DM Teilnehmer an diesem Wochenende betreute.

Jugend DM in Jena – Tarek Bakali überraschend im 400m Hürdenfinale

Auf Tarek Bakali ist bei Großereignissen Verlass. Wie im Vorjahr zeigte er sich auf den Punkt fit und erreichte als Achter das MJU20 Finale mit neuer Bestleistung (54,90 sek.). Dies bedeutete eine Verbesserung um 1,16 sek. gegenüber der im Juli in Neuwied erzielten Qualifikationszeit für diese Deutschen Meisterschaften. Nach dieser Energieleistung im dritten Vorlauf mit völliger Verausgabung brauchte der 18 jährige Gymnasiast nahezu vierzig Minuten um wieder auf die Beine zu kommen, um das für das Finale am kommenden Tag so wichtige Auslaufen zu absolvieren. Nach einem guten Abendessen und anschließender Massage ging es zeitig zu Bett. Um 14.00 Uhr stand dann am Abschlusstag der DM das Finale auf dem Programm, das der letztjährige Fünfte der U18 DM mit deutlich weniger Druck angehen konnte, da alleine der Finaleinzug schon ein Riesenerfolg war. Noch etwas müde von dem Lauf am Vorabend zeigte er wieder einen technisch guten Lauf im 15er Rhythmus bis zur fünften Hürde und belegte hinter den beiden ein Jahr älteren EM Teilnehmern Abuaku (Oberhausen) und Adolf (Ingoldstadt), Martens (Hamburg),
und weiteren Läufern aus Berlin, Schweinfurt und Münster einen tollen 7.Platz, in 55,03 sek.

Im nächsten Jahr als ältester Jahrgang der MJU 20 sollte eine Verbesserung dieser Finalplatzierung mit Zeiten im 53 – 54 er Bereich, die ihm sein Trainer Wolfgang Baum durchaus zutraut möglich sein.

Tarek_Bakali

Deutsche Meisterschaft Leichtathletik

Sechs zur DM, zwei zittern noch

Rheinland-Pfälzische Mehrkampf-Meisterschaften des TurnbundesErstmals vergibt der Deutsche Turnerbund (DTB) die Startplätze für die nationalen Mehrkampf-Meisterschaften über eine A- und B- Norm.

Fünf Leichtathleten des SFG Bernkastel-Kues und eine Turnerin des TV Morbach sicherten sich bei den Landesmeisterschaften in Diez die Teilnahme.
Ganz nach dem Geschmack von Peter Ehlen ist der Leichtathletik-Fünfkampf des Turnbundes. Über 100 Meter (11,74 Sekunden), im Weitsprung (5,66 Meter), Kugelstoßen (11,40 mit vier Kilogramm), Schleuderballwerfen (39,98 Meter mit einem Kilogramm) und über 1000 Meter (3:06,7) Minuten konnte dem 15-Jährigen vom SFG Bernkastel-Kues niemand der übrigen U16-Jugendlichen das Wasser reichen. 52812 Punkte bedeuten nicht nur den Titelgewinn, sondern auch das sichere Ticket (A-Norm) zur den deutschen Meistersaften am 19. Und 20. September in Eutin in Schleswig Holstein.
Bei der U20 musste sich Paul Bührmann mit 55,187 Punkten zwar klar Nico Fremgen (Thaleischweiler/58,971) geschlagen geben, erfüllte aber deutlich die DM-A-Norm für die Geburtsjahrgänge 1996/97 (51,0). Bei den Mädchen holte Anna Krickel mit 49,518 Punkten in dieser Altersklasse ebenfalls Vizetitel und DM-Ticket.
Gut zwei Punkte fehlten der 14 jährigen Jasmin Bakali als U16-Vierten zur Bronzemedaille. Mit 48,724 Zählern ist aber auch sie in Eutin mit dabei (A-Norm: 46,0). Etwas zittern muss noch Angelina Baum. Als U16-Sechste verpasste sie die direkte Qualifikation mit 45,352 Punkten knapp. Sie darf dank erfüllter B-Norm aber darauf hoffen, dass sie noch zu den deutschen Meisterschaften kann. Voraussetzung ist, dass das Teilnehmerfeld nicht zu groß wird. Obwohl Achter bei den unter 14-Jährigen darf sich Tim Stetzka auf die Reise nach Eutin vorbereiten. Der Zwölfjährige erfüllte mit 35,545 Punkten die A-Norm seiner Altersklasse (35,0)
Pechvogel des Tages war Christian Justen. Der DTB-Jugendmeister des vergangenen Jahres trat bei jedem seiner drei Weitsprungversuche über, so dass er auf Titelkurs liegend keine Chance mehr auf die geforderten 50 Punkte hatte. Kleines Trostpflaster: Im Schleuderballwurf holte er mit 51,25 Metern ebenso Rheinland-Pfalz Bronze, wie im Steinstoßen. 7,53 Meter mit dem 15-Kilogramm-Gewicht bedeuten B-Norm und damit auch zittern um die DM-Teilnahme wie bei Baum.

Jahreshauptversammlung 2015

Am Freitag, dem 24.07.2015, fand in der SFG-Geschäftsstelle die diesjährige Jahreshauptversammlung statt.
Der 1. Vorsitzende Günter Wagner freute sich, den Mitgliedern in seinem Geschäftsbericht mitzuteilen, dass der SFG im abgelaufenen Geschäftsjahr nach einigen Turbulenzen in den Geschäftsjahren 2012 und 2013 wieder auf eine solide Finanz- und Ertragslage zurückblicken kann und somit für die Zukunft sehr gut aufgestellt ist.
Trotz einiger schwieriger, personeller und wirtschaftlicher Herausforderungen, die gemeinsam von Geschäftsführung und Vorstand bewältigt wurden, konnte man das abgelaufene Geschäftsjahr erfreulicherweise wieder mit einem Überschuss abschließen.
Stellvertretend für alle Abteilungen lobte Günter Wagner besonders die sportlich überragenden Ergebnisse der Leichtathletik-Abteilung, die mit mehreren Athleten auf den Deutschen Meisterschaften in Bochum und Jena und aktuell in Nürnberg die Bernkasteler Fahnen vertraten.
Des Weiteren wurde der langjährige Abteilungsleiter und hauptamtliche Sportlehrer Wolfgang Baum als Trainer des Jahres mit dem „Konstantin-Preis“ ausgezeichnet.
Der Höhepunkt der Versammlung war allerdings die Ernennung von Willi Bottler zum Ehrenmitglied. Willi Bottler gehörte seit 1982 dem SFG als Mitglied und seit dem Jahr 2003 dem Vorstand als kreativer Kopf an. Leider musste er aus gesundheitlichen Gründen im Februar dieses Jahres sein Amt niederlegen. Der gesamte Vorstand und besonders der zweite Vorsitzende Herbert Kreber bedankten sich bei Willi Bottler in einer bewegenden und sehr persönlichen Laudatio für dessen langjähriges Wirken und seine Verdienste zum Wohl des SFG. Die Anwesenden honorierten dies mit großem Beifall.
Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich der Vorsitzende Günter Wagner besonders bei Geschäftsführer Dirk Zenzen und dessen Team in der Geschäftsstelle, den Vorstandsmitgliedern sowie bei allen Übungsleitern für die geleistete Arbeit und stellte fest, dass der SFG auch in Zukunft sehr gut aufgestellt sei.

Willi_Bottler_1

Jugendstaffel überzeugt bei der DM in Nürnberg

Nur 54 hundertstel fehlten am Ende der 4 x 400 m Staffel in der Besetzung Tarek Bakali, Patrick Baum, Raphael Ritz und Philipp Justen zum Einzug ins Finale der besten Acht bei der DM in Nürnberg. Zu gerne wäre das LG Quartett mit Ersatzmann Johannes Schwaab (er lief bei der Landesmeisterschaft im Mai mit  und ermöglichte die DM Qualifikation) am Sonntag vor großer Kulisse (insgesamt über 40 000 Zuschauern) gelaufen.
In einem beherzten Vorlauf und Platz vier hinter Dresden, Preußen Berlin und Schwandorf und vor Nord Berlin, Wennigsen und Köln gelang eine Steigerung der Saisonbestleistung um 4,5 sek. auf 3:26,01 min, was eine durchschnittliche 51,50 sek. pro Läufer bedeutet. Trainer Wolfgang Baum äußerte sich mehr als zufrieden über diese Leistung und den tollen Kampf der Jungs, da die 400 m bekanntlich zu den härtesten Strecken in der Leichtathletik gehören. Da nur Philipp Justen 2016 aus Altersgründen ausscheidet, ist eine Wiederholung dieses Erfolges, im kommenden Jahr vielleicht dann sogar mit einem Finaleinzug nicht ausgeschlossen.

Hier ein Auszug aus der Ergebnisliste: 4 x 400m MJU 201.
LAC Erdgas Chemnitz
3:15,51 min.

2. Erfurter LAC
3:19,26 min.

3. Dresdner SC
3:19,76 min.

4. STG Düsseldorf
3:23,48 min.

5. SV Preußen Berlin
3:24,56 min.

6. Wuppertaler SV
3:24,67 min.

7. LG Osnabrück
3:25,16 min.

8. StG Schierling/Schwandorf
3:25,47 min.

9. SCC Berlin
3:25,88 min.

10. LG Bernkastel – Wittlich
3:26,01 min.

11. LC Rehlingen
3:26,26 min.

12. STG Neckarsulm-Heilbronn
3:26,38 min.

und weitere 10 Mannschaften.

Leichtathletik_Staffel3

Jugend DM in Jena – gelingt Tarek Bakali wieder ein Überraschungscoup?

Mit einer ähnlichen Ausgangslage wie im Vorjahr fährt der 18 jährige Lösnicher Tarek Bakali zur Jugend DM am 1. Und 2.8.2015 nach Jena. Mit der fünfzehnt besten Qualizeit lief er 2014 ganz überraschend im Finale auf Platz fünf über 400 m Hürden. 2015 ist er aktuell auf Platz siebzehn (dritter seines Jahrganges) und startet eine Altersklasse höher, gemeinsam mit dem älteren 96er Jahrgang. Sein Trainer Wolfgang Baum traut ihm zwar eine kleine 55er Zeit zu (Qualizeit 56,06 sek .), gibt aber zu bedenken, dass der Trierer Gymnasiast dazu einen nahezu perfekten Lauf benötigt, was bei zehn Hürden und ständigem Rhythmuswechsel sehr anspruchsvoll und schwierig ist.Tarek_Bakali

Miriam Trossen knackt DM Norm für Köln in allerletzter Sekunde

Sehr erleichtert äußerte sich die 15 jährige Langstrecklerin aus Kröv nach dem erfolgreichen Wettkampf im rheinhessischen Heidesheim am Sonntag. Nach zwei erfolglosen Versuchen über 300 m bei den Rheinland-Pfalzmeisterschaften in Neuwied Anfang Juli und beim SFG Abendsportfest letzten Mittwoch die Zusatznorm für die W15 DM am 8/9. August in Köln zu erreichen, klappte es nun doch noch beim Blockfünfkampf (Hürden, Weitsprung, Ballwurf, 100m, 2000m). Dank eines guten Grundlagentrainings im Kindesalter absolvierte  die Realschülerin  diesen vielseitigen Mehrkampf recht locker und lag am Ende mit 2119 Pkt. über 100 Punkte über der zusätzlich erforderlichen B Norm.
Bei der DM wird die Laufspezialistin über 3000 m an den Start gehen, die Norm unterbot sie dabei bereits im Mai deutlich in 11:24 min. Die amtierende Landesmeisterin über 2000 m wird mit einer großen Fangemeinde zu ihrer ersten Deutschen Meisterschaft fahren und der SFG drückt ihr und dem weiteren SFG Teilnehmer Peter Ehlen, der über 300 m Hürden und in der 4 x 100 m Staffel  an den Start geht, ganz fest die Daumen.

Miriam_Trossen

Geschafft! Trotz Armbruch im Mai  fährt die 15 jährige Langstrecklerin Miriam Trossen  dank einer Energieleistung am Sonntag  in Heidesheim  im August zur W15 DM nach Köln.

SFG DM Starter fiebern dem Großereignis in Nürnberg entgegen

Einen Tag vor der Abreise zur DM nach Nürnberg und zwei Tage bis zum Rennen am Samstagmorgen steigt die Nervosität bei der 4 x 400m MJU 20 Staffel in der Besetzung Tarek Bakali, Patrick Baum  Rafael Ritz ( WTV )  Philipp Justen und Johannes Schwaab.
Bis auf Tarek bestreiten alle anderen ihre erste DM und sind es nicht gewohnt auf solch großer Bühne zu laufen. Bereits im Juni waren 30 000 Karten im Vorverkauf verkauft,  sodass  der Veranstalter auf ein volles Stadion zu den Finalwettkämpfen Samstag,-  und Sonntagmittag hofft.
Mehr als 1000 Sportler haben die hohen Normen erfüllt und einige wenige erhoffen sich noch ein Ticket für die WM in Peking im August. Eine Besonderheit dieser Meisterschaft ist der Weitsprungwettkampf am Freitagabend auf dem Hauptmarkt im Zentrum von Ulm, wo eigens ein kleines Stadion für 4000 Zuschauer aufgebaut wird, was sich die SFG Jungs, Trainer und mitreisende  Fans nicht entgehen lassen wollen.
Beim Abschlussstaffeltraining am Mittwoch äußerten sich alle Teilnehmer optimistisch und auch Trainer Wolfgang Baum traut seinen Jungs eine Steigerung um 1-2 Sekunden zu. Am Start  in Nürnberg sind die zweiundzwanzig besten Staffeln Deutschlands angefangen  von drei Berliner Vereinen über Karlsruhe, Wuppertal, Köln und den traditionellen Hochburgen aus Chemnitz, Dresden, Erfurt und weiteren Teams, welche die Norm von 3:32 min. bis Anfang Juli unterboten haben.