post

Crosslaufsaison beginnt – SFG Nachwuchs stark vertreten

Mit fast vierzig Teilnehmer/innen stärkster Verein, war der SFG beim ersten Lauf der Crosslaufserie 2018/19, des Kreises Bernkastel – Wittlich in Büdlich – Breit. Zahlreiche Klassensieger und Medaillenplätze, lassen für die kommenden Läufe in Wintrich, Wittlich und Gladbach, im Bezug auf die Serienwertung, einiges erhoffen.

Hier die Ergebnisse der SFG Teilnehmer/innen:

M7 (270 m):
Henri Koppelkamm
1. Platz

 

M8 (980 m):
Jonathan Lehnertz
1. Platz

Maximilian Lehnertz
2. Platz

Ben Weber
3. Platz

Maximilian Gippert
4. Platz

Simon Gabriel
7. Platz

Philipp Glesius
8. Platz

Max Steffen
11. Platz

 

M9 (980 m):
Finn Ehses
1. Platz

Oskar Griebeler
2. Platz

Vlad Zahu
3. Platz

 

M 10 (980 m):
Cedric Götz
4. Platz

Moritz Löhfelm
5. Platz

Nils Görgen
8. Platz

 

M 11 (980 m):
Maximilian Hübsch
1. Platz

Tristan Weber
3. Platz

Wolf Weis
4. Platz

 

M 12 (1490 m):
Demien Benvenuto
1. Platz

 

M 13 (1490 m):
Ole Ames
1. Platz

Matteo Gabriel
3. Platz

 

M 14 (1490 m):
Florian Glesius
1. Platz

 

M 15 (1490 m):
Kilian Glesius
3. Platz

Marius Kerpen
4. Platz

Julius Jakobs
5. Platz

 

W 9 (980 m):
Miene Weis
2. Platz

Franziska Licht
5. Platz

 

W 10 (980 m):
Paulina Müller
2. Platz

Katharina Götz
4. Platz

Sara Scholz
5. Platz

 

W 11 (980 m):
Hanna Selbach
2. Platz

 

W 12 (980 m):
Antonia Hübsch
5. Platz

 

W 13 (1490 m):
Christina Licht
1. Platz

 

WJU (4060 m):
Lorene Rouyer
3. Platz

 

WJU (4060 m):
Miriam Trossen
1. Platz

 

M 30 (4060 m):
Johannes Moseler
3. Platz

 

Das Bild zeigt:
Die SFG Teilnehmer/innen am Jugendlauf über 1490 m von links:
Matteo Gabriel, Demien Benvenuto, Antonia Hübsch, Julius Jakobs, Kilian Glesius, Marius Kerpen, Florian Glesius, Ole Ames und Christina Licht.

post

Leichtathletik – Nachwuchs Wurf DM – 2 x Gold für den SFG – Leonie Baum in Bundeskader berufen

Dissen in Niedersachsen war der Ausrichter der diesjährigen Deutschen Meisterschaft im Rasenkraftsport der Jugendklassen.

171 Aktive aus 27 Vereinen aus ganz Deutschland, kämpften zwei Tage lang, bei teilweise schwierigen äußeren Bedingungen mit Dauerregen und Kälte, um die begehrten Urkunden, Medaillen und Pokale in den Disziplinen Hammerwurf, Gewichtwurf und Steinstoßen.

Anders als bei der Leichtathletik, sind die Werfer/innen in Gewichtsklassen eingeteilt. Somit ist die Chancengleichheit gewahrt und ausgeglichene Starterfelder sind gegeben.

In Topform präsentierte sich die 15 jährige Leichtgewichtlerin Leonie Baum beim Gewichtwurf und wurde überraschende Zweite (in der höheren Jugend A Klasse, mit 17,64m). Tags darauf wurde sie in der Jugend B Klasse Deutsche Meisterin, mit 17,05m. Danach ließ sie noch 36,14m mit dem Hammer und 6.94m mit dem 5kg Stein folgen und gewann ihren zweiten Deutschen Meistertitel im Dreikampf, mit 1824 Pkt.

Zur “Belohnung“ wurde sie zu einer Bundeskadermaßnahme im November im Olympischen Trainingszentrum Kienbaum unter Bundestrainer Reumann eingeladen.

Zufrieden zeigte sich ebenfalls Leichtgewichtlerin Angelina Baum, die trotz beruflich bedingter Trainingsreduzierung, nah an ihre Jahresbestleistungen herankam und in ihrer Paradedisziplin (Steinstoßen mit 8,44m (5kg)) den Titel in der Jugend A Klasse gewann.

15,93m mit dem 5kg Gewicht und 29,82m mit dem neuen ungewohnten 4kg Hammer bedeuteten am Ende Platz zwei im Dreikampf mit 1805 Pkt.

post

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften – Fünf Medaillen für SFG Nachwuchs

Einbeck nahe Göttingen, so hieß das Ziel der SFG-Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften des Turnerbundes am letzten Wochenende.

Während Katrin Weischer und ihr Vereinskamerad Sven Anton in der Altersklasse 16/17 Jahre bereits samstags in den Einzeldisziplinen Schleuderballwurf und Steinstoßen an den Start gingen, starteten Jasmin Bakali, Angelina Baum, Luna Nummer, Tim Stetzka, Alexander Studert und Jonas Schnitzius sonntags ebenfalls in den Einzeldisziplinen und im leichtathletischen Fünfkampf (75/100m, Weit, Kugel, Schleuderball, 1000m).

Vor allem die SFG-Schützlinge von Wurftrainer Daniel Steup konnten in ihren Wettkämpfen überzeugen. Im Steinstoßen gelang es Kathrin über 10m zu stoßen, womit sie erst im letzten Durchgang vom ersten Platz verdrängt und mit einer sehr guten Leistung (10,17m), den zweiten Platz belegte. Sven steigerte sich gegenüber des Qualifikationswettkampfes in Hessen um über einen Meter auf 8,91m und verfehlte, trotz guter Leistung den Bronzerang nur knapp um 20cm. Auch mit dem 1kg Schleuderball zeigte Kathrin ihr Können und konnte sich mit einer Weite von 49,05m einen weiteren 2. Platz und eine neue persönliche Bestleistung ergattern. Sven rundete das gute Ergebnis am Samstag mit 46,11m und Platz 11 ab.

Tags darauf überraschte die W18/19 Athletin Jasmin Bakali im Steinstoßen mit einer neuen Bestweite (9,90m), die zu Bronze führte und außerdem nur knappe 10cm am Silberrang vorbei lag. Im gleichen Wettkampf erreichte Angelina Baum mit guten 8,48m den siebten Platz. Im Schleuderballwurf wurde Jasmin mit 38,73m Fünfte und Angelina (34,45m) Siebte.

Deutlich länger dauerte der Fünfkampf der Mehrkämpfer/innen, wo Alexander Studert als Deutscher Vizemeister der Altersklasse M12/13 und Tim Stetzka als Dritter in der Klasse M14/15 zu Medaillenehren kamen. Alexander startete mit Bestzeit über 75m (10,24 sek.), stieß die Kugel über 11m. Pech hatte er leider im Schleuderballwurf, als er einen 40m Wurf nicht halten konnte, der ihn ganz nah an den Führenden heran gebracht hätte. Tim lief die 100m als Zweitbester im Feld in 12,44 sek. und überzeugte dann im Schleuderballwurf mit tollen 51,58m. Viel Einsatz zeigte er auch beim Lauf über 1000m, den er als Zweiter (3:17,3 min.) bestritten hat. Stark präsentierte sich auch Jonas Schnitzius, der als Bester des jüngeren Jahrgangs 2006, einen guten 9. von 17 Plätzen erreicht hat. Außerdem konnte er im 75m Sprint (10,48sek.) und Schleuderballwurf (33,00m) neue Bestleistungen aufstellten.

Obwohl sie nicht ihren besten Tag erwischte, wurde Luna Nummer in der Altersklasse W12/13 gute Sechste im neunzehnköpfigen Feld und konnte sowohl im Schleuderballwurf (35,66m) als auch im Kugelstoßen (7,65m) ihre besten Leistungen abliefern.

post

Leichtathletik – Wolfgang Baum bei der WM 2018 in Málaga

SFG Sportler und Trainer Wolfgang Baum tritt auch dieses Jahr zum wiederholten Mal bei der Weltmeisterschaft an, dieses Jahr vom 4. bis 16. September in Málaga. Unter anderem treten die SFG- Sportler Jürgen Weis, in den Disziplinen Kugelstoßen, Diskuswerfen, Speerwerfen und als Werfer Fünfkampf, in der Altersklasse M50 und Maria Johannes in den Disziplinen Speer-, Gewicht- und Diskuswerfen, in der Altersklasse W55 an.

Wolfgang Baum selbst startet am 14. September in der Altersklasse M55 als Werfer im Fünfkampf, welche die Disziplinen Kugelstoßen, Diskus-, Speer-, Hammer- und Gewichtwerfen umfasst.

Die Vorbereitung auf die diesjährige WM bestand aus drei bis vier Trainingseinheiten in der Woche, um beim bevorstehenden Wettkampf an die vorherigen WM- Erfolge anknüpfen zu können. Bei der WM 2015 in Lyon schaffte es Wolfgang Baum den 10. Platz mit nach Hause zu nehmen, 2013 in Brasilien gelang ihm mit dem 5. Platz der „Wurf“ in die Top 8.

Auch dieses Jahr, in der höheren Altersklasse M55, startet er in der leistungsstärkeren Riege und errechnet sich gute Chancen und möchte die von ihm angestrebten 3900 Punkte in der Gesamtwertung erreichen. Neben ihm starten weitere 33 Leichtathleten aus aller Welt in seiner Disziplin und Altersklasse, gegen die es sich zu behaupten gilt. Wolfgang selbst schätzt die Konkurrenz bzw. deren angegebenen Bestleistungen als machbar ein. Unter den teilnehmenden SFG- Athleten ist Wolfgang Baum der absolute Favorit und hat sich selbst das Ziel gesetzt, erneut eine Platzierung in den Top 8 zu erreichen.

Der SFG wünscht Wolfgang und den anderen SFG- Athleten bei der diesjährigen Weltmeisterschaft viel Erfolg und gute Punktzahlen!

DM Qualifikation in Hessen -Acht SFG Nachwuchsleichtathleten haken Norm ab-

Früh aufstehen, hieß es für neun Aktive, Trainer Wolfgang Baum, die Kampfrichter Waltraud Schwaab und Jörg Schnitzius (großes Dankeschön!) , sowie mitreisende Eltern, um die notwendige Qualifikationsleistung für die am 15/16.09.2018 in Einbeck stattfindenden Deutschen Mehrkampfmeisterschaften zu erbringen.

Nachdem man in den letzten Wochen viele Trainingseinheiten für die anspruchsvollen Disziplinen Schleuderballwurf und Kugelstoßen absolviert hatte, zeigte die Trainingsarbeit zu Beginn des Fünfkampfes Wirkung, und vor allem Tim Stetzka (M14/15) und Alexander Studert (M12/13) glänzten mit Bestleistungen und Weiten über 50 bzw. 42m. Aber auch Jonas Schnitzius (M12/13) warf gute 30,29m, und seine Vereinskameradinnen Luna Nummer und Emma Koppelkamm (beide W12/13) erzielten tolle 36 und 27m Weiten, mit denen Trainer Wolfgang Baum sehr zufrieden war.

Auch im Kugelstoßen erbrachten die SFG Mehrkämpfer/innen ihre angestrebten Leistungen, wobei vor allem Alexander mit 11,26m glänzte. Nachdem der 75/100m Sprint mit Gegenwind und der Weitsprung nach Startschwierigkeiten bei den Mädchen noch entsprechend abgehakt wurde, stand zum Abschluss der bei allen Mehrkämpfer/innen ungeliebte Mittelstreckenlauf, in Form von zweieinhalb Runden (1000m) an. Trotz heißer Temperaturen konnten die SFG -Teilnehmer/innen überzeugen und liefen in ihrem Leistungsbereich ab. Leider fehlten der jüngsten Starterin Emma am Ende die Kleinigkeit von 1,3 Punkten zur Normerfüllung, aber da sie dem jüngeren Jahrgang angehört, dürfte im nächsten Jahr die Erfüllung der Qualifikation kein Problem sein.

Nachmittags gingen dann unsere älteren Einzelwettkämpfer/innen im Schleuderballwurf und Steinstoßen an den Start und schafften alle notwendigen Qualifikationsleistungen. Besonders Katrin Weischer (W16/17) wusste als überlegene Siegerin mit neuer Bestweite von 48,21m mit dem Ball und 9,87m mit dem Stein zu gefallen. Ihre ein Jahr älteren Vereinskameradinnen Jasmin Bakali und Angelina Baum warfen 35,39 und 34,87m und wuchteten den 5kg Stein auf 9,25 und 8,56m. Sven Anton (M16/17) erfüllte mit 48,20m bei schwierigen Bedingungen im Schleuderballwurf die B-Norm und seine guten 7,87m mit dem 10kg Stein reichten am Ende ebenfalls zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften Mitte September.

post

Fünfkampf Bronze für LG Bernkastel-Wittlich

Artikel vom Trierischen Volksfreund am 24.07.2018 / Foto: Holger Teusch:

„Bernkastel/Wittlich/Zella-Mehlis. Leichtathletik: Senioren der LG Bernkastel-Wittlich holen bei den Deutschen Meisterschaften eine Medaille.

Eigentlich war das alles ganz anders geplant. „Ich war nur als Ersatzmann eingeplant“, erzählt Wolfgang Baum. Doch als schon bei der ersten Disziplin der Deutschen Meisterschaft im Fünfkampf der Senioren, dem Weitsprung, war klar, dass der 55-Jährige aus Kinheim den Wettkampf durchziehen musste. Riko Nickisch verletzte sich nämlich schon beim Einspringen an der Wade. „Irgendwie musste ich den Fünfkampf also durchziehen“, sagt Zehnkampf-Kreisrekordler Baum (1987 mit 6860 Punkten). Doch wegen Knieproblemen hat er selbst seit fünf Jahren keine Sprint- und Sprungübungen mehr gemacht, sondern nur noch geworfen.

Entsprechend durchwachsen sahen  Baums Resultate in den Einzeldisziplinen aus: Mit 42,20 Metern im Speerwurf (700 Gramm) und 39,99 Metern im Diskuswurf (1,5 Kilogramm) war Baum jeweils Bester bei den 55- bis 59-Jährigen. Im Weitsprung landete er mit 4,31 Metern im letzten Viertel. Richtig dramatisch wurde es vor dem Sprint. „Nach dem guten Speerwurf merkte ich bei der Vorbereitung für die 200 Meter, dass ein Oberschenkelmuskel bei Kniehub schmerzte und kein Sprinten zuließ“, erzählt Baum.
Was tun? Antreten musste er, um nicht aus der Wertung zu fallen und so die Mannschaft der LG Bernkastel-Wittlich (benötigt werden drei Mann) zu gefährden. Aber um sich nicht schlimmer zu verletzten, stand Baum nach dem Startschuss nur noch aus dem Startblock auf. Er bekam zwar keine Punkte, aber so blieben er und das Team in der Wertung. Den abschließenden 1500-Meter-Lauf konnte er mit „Schleichschritt“, wie er sagt, in 6:16,71 Minuten sogar noch im Mittelfeld beendet. In besten Zeit war er zwei Minuten schneller gerannt.

„Schon 32 bis 33 Sekunden über 200 Meter hätten 300 bis 400 Punkte gebracht und wir hätten klar gewonnen. Das sagten auch die siegreichen Teams: Wir seien ja mit einen Vierkämpfer dabei gewesen und hätten normalerweise gewonnen“, rechnet Baum vor. Mit 8048 Punkten lagen Baum (7. M55 mit 2432 Punkten), Bert Brandt (4. M55/2847) und Olaf Kartenberg (6. M50/2769) nur sechs Zähler hinter Vizemeister LG Teck. Die LG Kindelsberg-Kreuztal holte mit 8140 Punkten den Titel. Pech auch für Brandt, dem in der Einzelwertung nur 17 Punkte zu einer Medaille fehlten. M55-Meister wurde Jürgen Prechtl (LG Rhein-Wied) mit 2988 Punkten.“

Quelle: https://www.volksfreund.de/sport/laufen/laeufe-der-region/fuenfkampf-bronze-mit-einem-vierkaempfer-aus-kinheim_aid-24057149

Als PDF Datei HIER klicken!

Ald PDF Text HIER klicken!

post

Leichtathletik – Drei Medaillen bei Rheinland – Pfalz Jugendmeisterschaften

Silber durch Miriam Trossen (über 3000m in 11.45 min.) der WJU 20, Bronze für Emilia Faria do Nascimento (im 300m Lauf in 46,32 sek.) der W15 und Platz zwei, für die WJU 16 4 x 100m Staffel (in der Besetzung Merle Loosen, Milena Klingel, Emilia Faria do Nascimento und Anna – Sophie Schmitt vom WTV).

Diese Leistungen und der Sieg bei der Staffel vor den Teams aus Trier, Mainz und weiteren vier Vereinen, waren die Highlights der U20/16 Meisterschaften in Hamm.

Im Aufwärtstrend befindet sich auch Peter Ehlen (MJU20), was er mit einer Verbesserung seiner Bestzeit (über 100m auf 11,48 sek. im Vorlauf und seiner Finalzeit 11,79 sek. Platz 7), bei starkem Gegenwind beweisen konnte. Im Weitsprung sprang er 5,88m und wurde Vierter.

Ebenfalls knapp an einer Medaille vorbei sprang Milena Klingel (W15) mit 4,99m als Fünfte. Über 100m lief sie 13,81 sek. und verfehlte den Endlauf nur um eine Zehntel.

Die jüngste SFG Teilnehmerin, Merle Loosen (W14), sprang 1,45 m hoch und wurde gute Fünfte in einem stark besetzten Feld.

Jasmin Bakali bewies Konstanz im Kugelstoßen, der WJU20 als Siebte, mit 9,75 m und der gleichen Platzierung im Diskuswerfen, mit 25,93m.

Ihre gleichaltrige Vereinskameradin, Annika Bauer, lief im Vorlauf über 100m 13,79 sek. und sprang 4,24m weit (Platz 18), wobei sie, bei allen drei Sprüngen, weit vor dem Brett absprang und dadurch viel verschenkte.

 

Das Bild zeigt:
Die WU16 4 x 100m Staffel, der LG Bernkastel – Wittlich, wurde Rheinland – Pfalzvizemeister in 53,14 sek.
Es liefen: Merle Loose, Milena Klingel, Emilia Faria do Nascimento (alle SFG) und Anna Sophie Schmitt (WTV).

post

Leichtathletik – Trainingslager Kienbaum 2018

Am Ostersonntag, dem 01.04.2018, trafen wir (12 Leichtathletinnen der Jahrgänge 1998 und jünger) uns gemeinsam mit unseren Trainern Wolfgang Baum und Daniel Steup um eine Woche nach Kienbaum ins Trainingslager zu fahren.

Kienbaum ist bekannt als ein Olympisches und Paralympisches Trainingszentrum nahe Berlin in dem sich Jahr für Jahr Top-Athleten auf bevorstehende Wettkämpfe vorbereiten. Wir trafen dort zum Beispiel die Volleyball-Nationalmannschaft der Herren und Damen, sowie auf den Paralympic Sieger Mathias Mester.

Nach einer langen Fahrt erkundigten wir erst einmal die Anlage am See und selbst die alten Hasen unter uns, die schon mehrmals in Neustadt am Titisee dabei waren, staunten vor Begeisterung.

Am Morgen nach der Anreise startete die erste von acht Trainingseinheiten der kommenden Woche. Die Werferinnen Kathrin Weischer, Jasmin Bakali und Hanna Kaiser trainierten unter Leitung von Daniel Steup, während die Läufer und Mehrkämpfer Emilia Berke, Milena Klingel, Emilia Faria do Nascimento, Sophie Berg, Eva-Lotte Müller, Annika Bauer, Miriam Trossen und Dorothe Seibel von Wolfgang Baum beaufsichtigt wurden. Leonie Baum trainierte täglich mit Unterstützung ihres Vaters Hammerwurf.

Wir hatten die Ehre mit einem hochqualifizierten Trainingsequipment arbeiten zu dürfen und auf bestens in Stand gehaltenen Anlagen zu trainieren. So standen uns eine Leichtathletikhalle, Leichtathletikplätze, eine Schrägbahn für Sprinter, Werferplätze, eine Bitumenbahn, Ballsporthallen und gut bestückte Krafträume zur Verfügung.

Da wir durch die guten Bedingungen auch täglich an unsere Grenzen kamen, konnten wir uns an zwei Abenden im Schwimmbad erholen. Damit wir jede Trainingseinheit mit voller Energie durchhielten, genossen wir eine ausgewogene und vielseitige Ernährung der Mensa im Trainingszentrum. Die Küche bereitete uns sogar eine Torte für Annika, anlässlich ihres 18. Geburtstages, vor.

Neben Anstrengung, Schweiß und Muskelkater blieb der Spaß jedoch nie auf der Strecke. Zwischen den Trainingseinheiten konnten wir Dank des guten Wetters draußen Gemeinschaftsspiele wie Werwolf oder Volleyball spielen. Auch die Abende wurden mit kleinen Lagerspielen gefüllt. In 4 Teams traten wir gegeneinander an und am Ende wurden die Sieger mit einem Pokal geehrt.

Für viele war einer der Höhepunkt der Ausflug nach Berlin. Sehenswürdigkeiten wie das Brandenburger Tor oder der Alexander Platz besuchten wir gemeinsam und dann konnten wir Berlin für ein paar Stunden in kleinen Gruppen auf eigene Faust erkunden. Abends trafen wir uns dann für ein gemeinsames Essen in einem Restaurant unter dem Fernsehturm und ließen den schönen Nachmittag ausklingen.

Den letzten Abend verbrachten wir zusammen in der Kegelbahn mit kleinen Turnieren und beendeten den Tag mit Darts, Kicker und Billiard in einem der Gemeinschaftsräume in Kienbaum.

Insgesamt war das Trainingslager ein voller Erfolg. Vielen lieben Dank an unsere Trainer Wolfgang Baum und Daniel Steup, ohne die das Trainingslager gar nicht möglich gewesen wäre. Wir hatten alle eine sehr schöne Zeit und würden zu einer Wiederholung nicht nein sagen!

post

Leichtathletik – SFG Nachwuchs dominiert Landesmeisterschaft im Mehrkampf

Mit 10 Podestplätzen, kehrte der Nachwuchs der Jahrgänge 2003 bis 2006 von den Rheinlandmeisterschaften im Blockwettkampf in Koblenz zurück.

Bei diesem anspruchsvollen Fünfkampf, bei dem der 60/80 m Hürdenlauf, 75 m Lauf, Weitsprung für alle und weitere zwei Disziplinen nach Neigung zur Austragung kommen, überzeugten unsere vielseitigen Mehrkämpfer/innen auf ganzer Linie.
Sehr zur Freude der Betreuer Jörg Schnitzius und Wolfgang Baum und einiger mitgereister Eltern.

Rheinlandmeister wurden:
Alexander Studert (M13) Block Wurf mit einer großartigen Steigerung im Kugelstoßen auf 11,22 m und 10,004 sek. über die Hürden.

Jonas Schnitzius (M12) mit einer tollen 10,57 sek. über die Hürden und 8m im Kugelstoßen.

Kilian Glesius (M14) der sich im Kugelstoßen auf genau 10m steigerte und nach starkem Kampf seinen Gegner aus Waldbreitbach äußerst knapp schlagen konnte.

Silberränge erzielten:
Nele Anton (W12) mit guten 21,47m im Diskus und 6,75m mit der Kugel.
Ole Ames (M12) im Block Lauf mit seiner besten Leistung über 800m in 2:44,37 min.
Sören Ames (M12) ( Block Sprint/Sprung ) überzeugte im Weitsprung mit 4,05 m.

Bronzeplätze erkämpften sich:
Paul Werland (M13) ( Block Sprint/Sprung) mit guten 1,40m im Hochsprung.
Erik Ediger (M14) mit einer guten 100m Zeit (14,10 sek.).
Seraphina Schaefer (W14) mit guten 14,24 sek. über die 80m Hürden
Tim Stetzka (M15) als bester Diskuswerfer (30,40m) und neuer Bestleistung im Hürdenlauf mit einer 12,14 sek.

Hier die Ergebnisse der weiteren SFG Teilnehmerinnen:

Emma             Koppelkamm              W12    Block Lauf                 1961 Pkt.        Platz 8.

Christina         Licht                            W12    Block Lauf                  1679 Pkt.        Platz 20.

Luna                Nummer                     W13    Block Sprint/Sprung   2254 Pkt.        Platz 4.

Florian             Glesius                       M14     Block Lauf                  2090 Pkt.        Platz 5.

Jonah              Steinmetz                   M13     Block Sprint/Sprung   1523 Pkt.        Platz 7.

 

Das MJU14 Team mit Jonas Schnitzius, Alexander Studert, Sören Ames, Florian Glesius und Paul Werland wurde zudem überlegender Rheinlandmeister vor den Teams der LG Sieg, PST Trier und der LG Bernkastel – Wittlich II.

Das WJU14 Team mit Emma Koppelkamm, Nele Anton, Luna Nummer und zwei Athletinnen vom PSV und WTV wurde knapp geschlagen Dritter, hinter Idar – Oberstein und der LG Westerwald und konnte weitere fünf Mannschaften aus dem Rheinland hinter sich lassen.

 

Das Bild zeigt:
Jonas Schnitzius (Jahrgang 2006) beim Hürdenlauf. Er wurde Rheinlandmeister im Blockwettkampf Wurf bei den Landesmeisterschaften in Koblenz.